Veranstaltungen

Unsere Veranstaltungen und besonderen Termine rund um die aktuelle Ausstellung, das Museum und das Künstlerhaus. 

Anmeldung über buchung@museumpab.de oder unter 05203.2961-220.

Juli 2024

Vortrag: Ein „Mann aus dem Bereich jener Wikinger“ oder ein Maler, der „nordische Sage“ brauen lässt? Emil Nolde und die Wikinger // Sören Groß, wissenschaftlicher Kurator, Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde // Mi 03.07.2024 // 18.30–19.30 Uhr // 5 Euro
Die Wikinger, sagenhafte Krieger des frühmittelalterlichen Skandinaviens, sind ein altes, doch lange unbeachtet gebliebenes Bildthema in der Kunst Emil Noldes. Schon am Beginn des expressionistischen Experiments malt er 1906 ein erstes Gemälde zu diesem Sujet. Immer wieder widmet er sich in den nachfolgenden Jahrzehnten der Bildfindung jener mythenumwobenen Figuren aus dem hohen Norden, bevor er damit in den späten 1930er Jahren unbestreitbar den Höhepunkt erreicht. Bernhard Fulda warf deshalb 2019 die Frage auf, ob der Künstler das Themenfeld in solcher Intensität vor allem deshalb noch einmal aufgegriffen habe, um Anschlussfähigkeit an die nationalsozialistische Kunstideologie zu demonstrieren. Der Vortrag stellt die von der These Fuldas ausgehende jüngere Forschung zu den Wikingern im Werk und in der Rezeption Noldes vor. So lässt sich durch den kunsthistorischen Blick sowohl innerhalb des Schaffens des Künstlers als auch in den zeitgenössischen Kontexten ein kritisches und differenziertes Bild zeichnen. Es erwartet Sie eine spannende (Wieder-) Entdeckung eines bislang unterschätzen Bildkosmos des farbradikalen Expressionisten Emil Nolde.

Der nordische Spuk. Ein Blick auf die Landschaft im Werk von Emil Nolde // Fr 05.07.2024 // 15–17 Uhr // 15 Euro // ab 7 Jahren, in Begleitung eines Erw.
In der Ausstellung finden wir einige Landschaftsbilder, die wir ganz genau unter die Lupe nehmen. Halten wir uns bei unseren eigenen Werken an die von der Natur vorgegeben Farben und Stimmungen oder probieren wir mal etwas ganz anderes aus? Wir werden sehen! In diesem Workshop für Kinder mit ihren erwachsenen Lieblingsmenschen lassen wir spannungsgeladene Bilder mit Aquarellfarben entstehen. 

Lesung: Aus den Briefen Peter August und Hanna Böckstiegels an Dr. Heinrich Becker // Mit Thomas Wolff und Karla Trippel // Fr 05.07.2024 // 19–20.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr, das Bistro & Café Vincent hat bis 19 Uhr geöffnet) // 15 Euro
Peter August Böckstiegel und seine Frau Hanna standen in den Jahren 1920 bis 1951 im regen Austausch mit Dr. Heinrich Becker, Gründungsdirektor des Städtischen Kunsthauses Bielefeld. Zwischen Künstler und Kurator entstand eine enge Freundschaft, die bis zu Böckstiegels Tod 1951 anhielt. Die Briefe gewähren nicht nur einen Einblick in die Beziehung der beiden, sondern geben auch Aufschluss über das Kunstgeschehen dieser Zeit in Bielefeld und Dresden. Neben dem Austausch versucht Böckstiegel auch, Becker als Vermittler seines Schaffens anzuspornen, seine Kontakte zu nutzen und gemeinsame Pläne zu schmieden.
Die 135 Briefe mit insgesamt rund 600 Seiten sind 2022 als Schenkung einer Enkelin Beckers in den Besitz der Peter-August-Böckstiegel-Stiftung gekommen und wurden von Dr. Mechthild Stockmeier transkribiert, damit sie zukünftig für die Forschung genutzt werden können. Sie werden an diesem Abend erstmalig vorgetragen von dem Schauspieler Thomas Wolff und der Schauspielerin Karla Trippel. 

Führung für Menschen mit Sehbeeinträchtigung und Blindheit // Mit Maria Ferreira-Obenhaus, Kunstvermittlerin am Museum // Sa 06.07.2024 // 12.15–13.45 Uhr // 7 Euro, Begleitperson frei
Maria Ferreira-Obenhaus führt Sie durch die aktuelle Sonderausstellung „Nolde/Böckstiegel. Ein Dialog in Grafik und Gemälden“ und nimmt Rücksicht auf die besonderen Bedürfnisse der Teilnehmenden. Sie lernen ausgewählte Werke durch intensive Beschreibungen kennen und werden eingeladen, einzelne Bilder anhand von Tastmodellen auch zu ertasten. So können Sie die Pracht der Farben nicht nur hören, sondern auch fühlen und be-greifen.

Kuratorenführung // Mit David Riedel, künstlerischer Leiter des Museums // Mi 10.07.2024 // 18–19 Uhr // 12 Euro // Derzeit ausgebucht, es gibt eine Warteliste.
Entdecken Sie mit dem Kurator der Ausstellung, David Riedel, die Beziehung zwischen Gemälden und Grafiken und deren Bedeutung im Schaffen Peter August Böckstiegels und Emil Noldes. Diese Führung bietet die Gelegenheit, tiefer in die Kunstwerke sowie die Konzeption der Ausstellung einzutauchen und vermittelt spannende Einblicke in Leben und Werk der beiden Künstler.

Kunst trifft Yoga // So 14.07.2024 // 10.30–12 Uhr // 15 Euro
Wir nutzen die ruhigen Morgenstunden für eine außergewöhnliche Yogastunde: Auf dem idyllischen Außenbereich des Museums leitet dich die ausgebildete Hatha-Vinyasa Yogalehrerin Sarah Leal Pinto durch eine 60-minütige Yogaeinheit, um Körper und Geist in Einklang zu bringen und die Aufnahmefähigkeit, Wahrnehmung und Intuition zu schärfen. Eine ideale Einstimmung für die anschließende 30-minütige Kurzführung durch die aktuelle Ausstellung. Für Anfänger:innen und Fortgeschrittene. Bitte eigene Yogamatte mitbringen. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Museum statt.

Familiensonntag // So 14.07.2024 // 12.15–13.45 Uhr // Eintritt (Kinder frei) + 1,50 Euro pro Person // ab 5 Jahren, in Begleitung eines Erw. // Derzeit ausgebucht, es gibt eine Warteliste.
In einer Kurzführung lernen Kinder gemeinsam mit ihren (Groß)Eltern das Museum die Sonderausstellung oder das Künstlerhaus kennen. Sie können Fragen stellen und das Museum spielerisch erkunden, bevor sie im Anschluss ein eigenes Kunstwerk erstellen – jedes Mal in einer anderen Technik. Spaß und das gemeinsame Museumserlebnis stehen hier im Vordergrund! 

Vortrag: Inszeniert und instrumentalisiert. Expressionismus im Nationalsozialismus: Ernst Barlach, Franz Marc, Emil Nolde // Dr. Isgard Kracht, Provenienzforscherin, Düsseldorf // Fr 19.07.2024 // 18.30–19.30 Uhr // 5 Euro
Mit Emil Nolde stand 1937 einer der schon damals bedeutendsten Expressionisten wie kaum ein anderer deutscher Künstler in der Münchener Ausstellung „Entartete Kunst“ am öffentlichen Pranger. 1941 erhielt der Maler sogar ein Berufsverbot. Noldes Künstlerschicksal gilt damit bis heute als ein mahnendes Symbol für die nationalsozialistische Kunstverfolgung. Und doch wurden seine Bilder wie auch die Werke anderer Expressionisten im „Dritten Reich“ nicht nur auf das Heftigste diffamiert; sie wurden ebenso als „deutsch“ gefeiert, geschützt oder auch rehabilitiert. 
Dass der Expressionismus im NS-Staat weitaus weniger um seiner selbst willen bekämpft worden ist als bisher angenommen, hat Isgard Kracht in ihrer preisgekrönten Studie „Inszeniert und instrumentalisiert. Expressionismus im Nationalsozialismus: Ernst Barlach, Franz Marc, Emil Nolde“ facettenreich nachgezeichnet. Am Beispiel Noldes stellt sie die Ergebnisse ihrer Arbeit vor, die die Geschichte von Verehrung und Verfemung des Expressionismus im „Dritten Reich“ neu erzählt. 

Kunst-Genuss-Tour auf dem Radweg für Genießer:innen // Sa 20.07.2024 // 12 Uhr // 23 Euro (wird zu Beginn der Tour in bar eingesammelt) // Anmeldung bis 17.07.2024 über sandra.wursthorn@stadt-werther.de oder unter 05203.705-20 // Derzeit ausgebucht, es gibt eine Warteliste.
Zum zweiten Mal findet die „Kunst-Genuss-Tour“ auf dem Radweg für Genießer:innen statt, eine Kooperation zwischen der Stadt Werther, dem Bistro & Café Vincent und dem Museum Peter August Böckstiegel. Die Tour verbindet die Freude am Radfahren mit dem Kunst-Erleben und auch das Kulinarische kommt nicht zu kurz. Startpunkt ist am Rathaus Werther (Mühlenstraße 2), von dort aus geht es angeleitet von einem Tourenguide vom ADFC der Ortsgruppe Werther ca. 25 km durch das Ravensberger Hügelland, bis die Gruppe um ca. 14 Uhr am Museum eintrifft. Nach einer kleinen Erfrischung lernen die Teilnehmer:innen bei einer Führung das Künstlerhaus kennen. Kaffee und Kuchen im Anschluss runden das Kunst-Erleben ab. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, danach alleine die aktuelle Ausstellung „Nolde/Böckstiegel. Ein Dialog in Grafik und Gemälden“ im Museum zu besichtigen. Die Rückfahrt plant jede:r individuell.

Sommerferienspiele: Mach dein eigenes Böckstiegel-Buch! // Mi 24.07.2024 // 9–13 Uhr // Aufgrund einer großzügigen privaten Spende sind die Ferienspiele kostenlos // 6–12 Jahre
Wer war Peter August Böckstiegel? Wie und wo hat er eigentlich gelebt? Wir erforschen Leben und Werk des Künstlers und lernen auch das Haus kennen, in dem er 1889 geboren wurde und viele Jahre gelebt hat. Im Anschluss gestalten wir kleine Böckstiegel-Bücher mit Fotos aus seinem Leben und Abbildungen seiner Werke. Aber wir machen auch eigene Zeichnungen und schreiben kurze Texte für das Buch. Ein Böckstiegel–Buch und du bist die:der Autor:in!

Sommerferienspiele: Museum im Mäuseformat // Do 25.07.2024 // 9–13 Uhr // Aufgrund einer großzügigen privaten Spende sind die Ferienspiele kostenlos // 6–12 Jahre
Spielerisch gehen wir auf eine Entdeckungstour durch die Ausstellungsräume und gehen den Fragen eines Museums auf den Grund: Was ist eigentlich ein Museum? Wie kommt die Kunst in das Museum? Und was ist am Museum Peter August Böckstiegel eigentlich anders als an anderen Museen? Anschließend gestalten wir mit unseren Lieblingsbildern und Sammelstücken aus der Natur ein eigenes kleines Mini-Museum im Schuhkarton.

Sommerferienspiele: Druck dir die Welt, wie sie dir gefällt! // Fr 26.07.2024 // 9–13 Uhr // Aufgrund einer großzügigen privaten Spende sind die Ferienspiele kostenlos // 6–12 Jahre
Wir entdecken die bunte Welt des Drucks: Inspiriert von den vielfältigen Druckgrafiken von Peter August Böckstiegel und Emil Nolde lernen wir verschiedene Drucktechniken kennen. Gemeinsam gehen wir auf die Suche nach Alltagsgegenständen und Objekten aus der Natur, die wir anschließend auf Papier stempeln und drucken. Von Styrenedruck bis hin zu Naturdruck wollen wir ganz viel ausprobieren, experimentieren und lassen unserer Kreativität freien Lauf.

Sommer in Arrode // Fr 26.07.2024 // 18–21 Uhr // Eintritt (7 Euro / 4 Euro ermäßigt) // öffentliche Führung 18.30–19.30 Uhr (Eintritt + 2 Euro) // ohne Anmeldung 
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit für einen Besuch bis 21 Uhr. An diesem Tag haben Sie die Gelegenheit auf einen entspannten Abend im idyllischen Ambiente: Das Museum ist von 18 bis 21 Uhr geöffnet, um 18.30 Uhr findet eine einstündige öffentliche Führung durch die Ausstellung und das Künstlerhaus statt (Eintritt + 2 Euro // ohne Anmeldung). Bei einem Wein oder Spritzgetränke und herzhaften Köstlichkeiten vom Bistro & Café Vincent auf der Terrasse kann man den Abenden anschließend ausklingen lassen. 

Dialogische Führung // Mit Sören Groß, wissenschaftlicher Kurator, Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde, und David Riedel, künstlerischer Leiter des Museums // Mi 31.07.2024 // 18–19 Uhr // 15 Euro // Derzeit ausgebucht, es gibt eine Warteliste.
In dieser Führung bekommen Sie einen umfassenden Einblick in die Ausstellung: David Riedel, künstlerische Leiter des Museums, und Co-Kurator Sören Groß unterhalten sich darüber, wie die Ausstellung über die Expressionisten Böckstiegel und Nolde entstanden ist, welche Bedeutung deren Grafiken in ihrem Schaffen haben, in welcher Beziehung Grafik und Gemälde stehen und zeigen anhand dieser Gegenüberstellung den Entstehungsprozess einiger Werke auf.

August 2024

Familiensonntag // So 04.08.2024 // 12.15–13.45 Uhr // Eintritt (Kinder frei) + 1,50 Euro pro Person // ab 5 Jahren, in Begleitung eines Erw.
In einer Kurzführung lernen Kinder gemeinsam mit ihren (Groß)Eltern das Museum die Sonderausstellung oder das Künstlerhaus kennen. Sie können Fragen stellen und das Museum spielerisch erkunden, bevor sie im Anschluss ein eigenes Kunstwerk erstellen – jedes Mal in einer anderen Technik. Spaß und das gemeinsame Museumserlebnis stehen hier im Vordergrund! 

The Art of Yoga & Wine // Fr 09.08.2024 // 18–20 Uhr // 20 Euro inkl. Getränk
Du möchtest nach Feierabend zur Ruhe kommen und einen Abend in traumhafter Atmosphäre in der Natur verbringen? Nach einer entspannten Yogastunde mit der ausgebildeten Hatha-Vinyasa Yogalehrerin Sarah Leal Pinto im idyllischen Außenbereich des Museums genießen wir ein Glas Wein oder Apfelschorle auf der Terrasse. Gönn dir eine Auszeit gemeinsam mit einem:einer Freund:in oder nutze den Abend, um neue Leute kennenzulernen. Für Anfänger:innen und Fortgeschrittene. Bitte eigene Yogamatte mitbringen. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Museum statt.

Kuratorenführung // Mit David Riedel, künstlerischer Leiter des Museums // Mi 14.08.2024 // 18–19 Uhr // 12 Euro // Derzeit ausgebucht, es gibt eine Warteliste.
Entdecken Sie mit dem Kurator der Ausstellung, David Riedel, die Beziehung zwischen Gemälden und Grafiken und deren Bedeutung im Schaffen Peter August Böckstiegels und Emil Noldes. Diese Führung bietet die Gelegenheit, tiefer in die Kunstwerke sowie die Konzeption der Ausstellung einzutauchen und vermittelt spannende Einblicke in Leben und Werk der beiden Künstler.

Sommer in Arrode // Fr 16.08.2024 // 18–21 Uhr // Eintritt (7 Euro / 4 Euro ermäßigt) // öffentliche Führung 18.30–19.30 Uhr (Eintritt + 2 Euro) // ohne Anmeldung 
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit für einen Besuch bis 21 Uhr. An diesem Tag haben Sie die Gelegenheit auf einen entspannten Abend im idyllischen Ambiente: Das Museum ist von 18 bis 21 Uhr geöffnet, um 18.30 Uhr findet eine einstündige öffentliche Führung durch die Ausstellung und das Künstlerhaus statt (Eintritt + 2 Euro // ohne Anmeldung). Bei einem Wein oder Spritzgetränke und herzhaften Köstlichkeiten vom Bistro & Café Vincent auf der Terrasse kann man den Abenden anschließend ausklingen lassen. 

Dialogische Führung: Ein Blick auf die Mutter // Mit Maria Ferreira-Obenhaus, Kunstvermittlerin am Museum, und Jutta Mohaupt, Ehrenamtskoordinatorin am Museum // Do 22.08.2024 // 18–19 Uhr // 15 Euro
Mütter sind eins der ältesten Bildmotive in der Kunst, insbesondere die Mariendarstellung. So widmeten sich auch der zweifache Vater Peter August Böckstiegel und der kinderlose Emil Nolde in ihren Werken mehrfach dem Thema „Mutter und Kind“. Was begegnet uns in diesen ausgewählten Bildern der beiden Expressionisten? Eine lange christliche Bildtradition, ein Mythos oder die Präsenz des Persönlichen und Alltäglichen? 

„Heute schneiden wir ein Bild“ // Fr 23.08.2024 // 14–17 Uhr // 30 Euro // In Kooperation mit der VHS Bielefeld
Von der jeweiligen heimatlichen Umgebung angeregt, fertigten sowohl Peter August Böckstiegel als auch Emil Nolde expressive Holzschnitte an – Nolde in Seebüll nahe der Nordsee und Böckstiegel in Arrode/Werther. Von diesen Werken inspiriert, fertigen wir eigene Bilder an und malen die Motive nicht mit dem Pinsel, sondern schneiden sie mit einem Messer in eine Holzplatte, so entstehen eigene expressive Werke. Anmeldung über www.vhs-bielefeld.de.

Führung entlang des Böckstiegel-Pfads // Mit Karola Eisenblätter und Udo Lange // Sa 31.08.2024 // 11–13.30 Uhr // 14 Euro
Startpunkt: Kapelle auf dem Friedhof (Feldweg 14, 33824 Werther), Endpunkt: Künstlerhaus (Schloßstr. 109/111, 33824 Werther)
Entlang der Schloßstraße von der Innenstadt Werthers, über Arrode bis nach Deppendorf führt der fünf Kilometer lange „Böckstiegel-Pfad“. Wir begeben uns auf die Spuren des westfälischen Expressionisten Peter August Böckstiegel: 17 Stationen, die im Schaffen des Künstlers eine wichtige Rolle spielten, bringen uns Leben und Werk des Künstlers näher, der zeitlebens fest mit seiner Heimat verbunden war. Bei diesem Spaziergang schauen wir uns eine Auswahl der Stationen zwischen Friedhof und Künstlerhaus an, der Weg ist ca. 2,5 km lang und endet mit einer Führung durch das Künstlerhaus. Bitte beachten Sie: Die Führung findet auch bei Regen statt.

September 2024

„Eine beeindruckende Tiefe“. Radierung: Eine Tiefdrucktechnik // Fr 06.09.2024 // 14–17 Uhr // 36 Euro
Sowohl Peter August Böckstiegel als auch Emil Nolde verwendeten die Tiefdrucktechnik der Radierung. Einige der daraus hervorgegangenen Grafiken finden wir in der aktuellen Sonderausstellung und nutzen sie als Inspiration für eigene Werke: Wir fertigen eigene Motive auf transparenten Druckträgern an, die wir mithilfe einer Druckpresse in der Werkstatt auf Papier bringen. 

Sommer in Arrode // Fr 06.09.2024 // 18–21 Uhr // Eintritt (7 Euro / 4 Euro ermäßigt) // öffentliche Führung 18.30–19.30 Uhr (Eintritt + 2 Euro) // ohne Anmeldung 
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit für einen Besuch bis 21 Uhr. An diesem Tag haben Sie die Gelegenheit auf einen entspannten Abend im idyllischen Ambiente: Das Museum ist von 18 bis 21 Uhr geöffnet, um 18.30 Uhr findet eine einstündige öffentliche Führung durch die Ausstellung und das Künstlerhaus statt (Eintritt + 2 Euro // ohne Anmeldung). Bei einem Wein oder Spritzgetränke und herzhaften Köstlichkeiten vom Bistro & Café Vincent auf der Terrasse kann man den Abenden anschließend ausklingen lassen. 

Kunst trifft Yoga // So 08.09.2024 // 10.30–12 Uhr // 15 Euro
Wir nutzen die ruhigen Morgenstunden für eine außergewöhnliche Yogastunde: Auf dem idyllischen Außenbereich des Museums leitet dich die ausgebildete Hatha-Vinyasa Yogalehrerin Sarah Leal Pinto durch eine 60-minütige Yogaeinheit, um Körper und Geist in Einklang zu bringen und die Aufnahmefähigkeit, Wahrnehmung und Intuition zu schärfen. Eine ideale Einstimmung für die anschließende 30-minütige Kurzführung durch die aktuelle Ausstellung. Für Anfänger:innen und Fortgeschrittene. Bitte eigene Yogamatte mitbringen. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Museum statt.

Familiensonntag // So 08.09.2024 // 12.15–13.45 Uhr // Eintritt (Kinder frei) + 1,50 Euro pro Person // ab 5 Jahren, in Begleitung eines Erw.
In einer Kurzführung lernen Kinder gemeinsam mit ihren (Groß)Eltern das Museum die Sonderausstellung oder das Künstlerhaus kennen. Sie können Fragen stellen und das Museum spielerisch erkunden, bevor sie im Anschluss ein eigenes Kunstwerk erstellen – jedes Mal in einer anderen Technik. Spaß und das gemeinsame Museumserlebnis stehen hier im Vordergrund! 

Dialogische Führung: Ein Blick auf die Mutter // Mit Maria Ferreira-Obenhaus, Kunstvermittlung & Verwaltung, und Jutta Mohaupt, Ehrenamtskoordinatiorin am Museum // Do 12.09.2024 // 18–19 Uhr // 15 Euro
Mütter sind eins der ältesten Bildmotive in der Kunst, insbesondere die Mariendarstellung. So widmeten sich auch der zweifache Vater Peter August Böckstiegel und der kinderlose Emil Nolde in ihren Werken mehrfach dem Thema „Mutter und Kind“. Was begegnet uns in diesen ausgewählten Bildern der beiden Expressionisten? Eine lange christliche Bildtradition, ein Mythos oder die Präsenz des Persönlichen und Alltäglichen?