Der Böckstiegel-Pfad

Entlang der Schloßstraße – von Werther oder Bielefeld kommend – führt der „Böckstiegel-Pfad“ zum Museum Peter August Böckstiegel. Auf diesem Weg kann man Leben und Werk des Künstlers eigenständig oder in einer geführten Tour erwandern oder mit dem Fahrrad erkunden. In Form von leuchtend roten Stelen markieren 17 Stationen Orte, die den Künstler immer wieder zu Bildern inspiriert haben und in seinem Werk auftauchen wie die Felder am Ellersiek, der Blick auf den Teutoburger Wald oder die Kopfweiden an den Bächen Werthers.

Ursprünglich von Karola Eisenblätter und Udo Lange im Jahr 2001 als ein Vermittlungsangebot an Kinder und Jugendliche entwickelt, hat sich der Pfad in den letzten Jahren zu einem attraktiven Freizeitangebot für die ganze Familie entwickelt. 2016 konnte er mithilfe der Stiftung der Sparkasse Halle (Westf.) neugestaltet werden.

-> Die 17 Stationen des Böckstiegel-Pfades (PDF)

  • Station 14 des Böckstiegel-Pfades:
    Station 14 des Böckstiegel-Pfades: , Der Blick auf den Teutoburger Wald von der Schloßstraße in Arrode
  • Station 6 des Böckstiegel-Pfades:
    Station 6 des Böckstiegel-Pfades: , Der „Bauernjunge“ – Bronzeskulptur von Peter August Böckstiegel an der Ravensberger Straße in Werther